Wer waren die Übersetzer und Übersetzerinnen im Exil?

Exil:Trans hat seit Projektbeginn bereits über 250 Namen von Personen erfasst, die vor, während und/oder nach dem Exil aufgrund von nationalsozialistischer Verfolgung übersetzerisch tätig waren. Die biografische Datenbank soll bis zum Ende des Projekts zugänglich gemacht werden.

Darüber hinaus werden Biogramme sowie ausführliche Biografien von einzelnen Übersetzern und Übersetzerinnen erarbeitet. Diese werden auch nach und nach hier auf der Website des Projekts vorgestellt und zugänglich gemacht.

Wir möchten Sie aber hier auch auf Biografien und Porträts von Exilübersetzern und -übersetzerinnen aufmerksam machen, die bereits veröffentlicht worden sind.

Publikationen

Kelletat, Andreas F. 2015. Übersetzer im Exil (1933–1945). Erkundungen auf einem unbestellten Forschungsfeld. Moderne Sprachen 5: 125–147.

Schippel, Larisa. 2016. Für eine Kartographie des Übersetzens im Exil: Lucy von Jacobi. In Translation und „Drittes Reich“. Menschen - Entscheidungen - Folgen., Hrsg. Larisa Schippel, Julia Richter, und Dörte Andres, 19–34. Berlin: Frank & Timme.

Empfehlungen

Forschungsprojekt "Traduire sous l'Occupation (TSOcc)" tsocc.univ-nantes.fr

Künste im Exil - eine virtuelle Ausstellung
https://kuenste-im-exil.de/KIE/Web/DE/Home/home.html

Verbannte Bücher - Datenbank und Informationsplattform

http://www.berlin.de/berlin-im-ueberblick/geschichte/berlin-im-nationalsozialismus/verbannte-buecher/

Gesellschaft für Exilforschung

http://www.exilforschung.de/